klangschalen

Klangschalen von Peter Hess

Klangschalen sind im Fernen Osten - in Japan, China, Thailand sowie dem Himalaya-Gebiet beheimatet. Sie ähneln Glocken, die von außen angeschlagen werden.  

Vor 30 Jahren erkannte der Diplom-Ingenieur und Berufsschullehrer Peter Hess aus Niedersachsen den heilsamen Wert der obertonreichen Klangschalen und entwickelte die „Peter Hess®- Klangmassage“. Der gesamte Körper wird von den Klängen angesprochen und berührt. Die Klänge der Klangschale führen zurück zum Ursprung menschlichen Werdens. Nach östlichen Vorstellungen sind Kosmos und Mensch gleichermaßen aus Klang entstanden. Der Klang der Klangschale ist in Bewegung und bringt auf diese Weise auch den Körper in Bewegung und die Lebensenergie zum Fließen. Die Funktionsweise der Klangschale entspricht also dem mindestens 5000 Jahre alten vedischen Heilprinzip, nachdem stets der gesamte Körper in die Heilung mit einbezogen wird.

Herstellung der Klangschalen

Klangschalen werden in allen möglichen Formen, Größen und Tonabstufungen angeboten. In der Regel sind sie rund, goldfarben, manchmal glänzend und manchmal matt. Es gibt sie flach und hoch, mit einem Durchmesser von etwa zehn bis 30 Zentimetern. Das Gewicht variiert zwischen 200 und 4000 Gramm.

Der Klang ist abhängig von Form, Materialzusammensetzung und Stärke des Randes. Die Legierung enthält heute die traditionellen zwölf Metalle u. a.: Gold, Silber, Kupfer, Eisen, Zinn, Blei, Zink. Darüber hinaus enthält die Legierung auch ein Stück einer alten Klangschale, das als Transformator alten Wissens dient. Dies alles wird in eine dicke Scheibe gegossen und im warmen Zustand zu einer Klangschale getrieben.

In etwa 32 Arbeitsstunden fertigen vier bis fünf Handwerker eine hochwertige Schale mit einem Gewicht von ungefähr zwei Kilogramm. Die Qualität wird während der Fertigung von einem Metallingenieur ständig kontrolliert, nur die besten Klangschalen kommen zur Auslieferung. Heute ist Peter Hess in der Lage, gleichbleibend gute Qualitäten zu garantieren. Besonders wichtig ist, dass auf Grund seiner langjährigen Erfahrungen mit der Klangmassage gezielt Klangschalen für unterschiedliche Anwendungsbereiche gefertigt werden können.

  • Für den oberen Körperbereich die „Herzschale“ mit einem Gewicht von etwa 600 Gramm bei der kleinen Variante und etwa 1.300 Gramm bei der großen Variante. Sie klingt mit einem hohen Ton, der am besten zur Herz- und Halsregion passt.
  • Die mittelgroße Klangschale mit einem Gewicht von etwa 900 Gramm eignet sich hervorragend für Reflexzonen und Gelenke. Sie wird daher auch als „Gelenkschale“ bezeichnet. Da ihr Klangspektrum sehr breit gefächert ist und damit den gesamten Körper gut anspricht, nennt man sie auch „Universalschale“.
  • Die „Beckenschale“ gibt es auch in zwei Größen. Die kleine Variante wiegt etwa 1500 Gramm, die große etwa 2.000 Gramm. Mit ihren tiefen Tönen kann sie sehr gut im Bereich des Unterleibs eingesetzt werden.
Dies sind die drei wichtigsten Schalen, eine große Anzahl von weiteren Schalen, Gongs und Zimbel können zum Einsatz kommen..... Weitere Information über die Schalen, Peter Hess oder dem Institut können Sie . http://www.peter-hess-Institut.de finden.